Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Button Menue mobile
Entscheide nach
Gleichstellungsgesetz

Recherche
in der Datenbank (1137 Fälle)

Stichwort
Branche
Geschlecht
Kanton
Anstellung
Stand
Instanz
Rechtsgrundlage
Jahr
Suchbegriff
close

Stichwort

Branche

Geschlecht

Kanton

Anstellung

Stand

Instanz

Öffentlich-rechtlich
Privatrechtlich

Rechtsgrundlage

Jahr

Suchbegriff

Um nach zusammen hängenden Wörtern zu suchen,
fassen Sie diese in Anführungszeichen: z.B. "Zürich Fall 200".
Die Zahlen in Klammern nennen die Fälle mit / ohne Berücksichtigung der bereits getroffenen Auswahl.
markierung

St. Gallen Fall 49

Diskriminierende Kündigung einer Assistenzzahnärztin

Branche Sozial- und Gesundheitswesen
Geschlecht Frau
Stichwörter Schwangerschaft; Kündigung; Diskriminierende Kündigung
Rechtsgrundlage Gleichstellungsgesetz
Anstellung privatrechtlich
Entscheide 1 Entscheid (2022)
Stand rechtskräftig
Verfahrensgeschichte

Kurzzusammenfassung
Die Klägerin arbeitet als Assistenzzahnärztin in der Zahnarztpraxis des Beklagten. Rund zwei Wochen nach Arbeitsbeginn informiert sie den Beklagten über ihre Schwangerschaft. Obschon ihr der Beklagte versichert, dass er die Zusammenarbeit mit ihr schätze, kündigt er ihr auf das Ende der dreimonatigen Probezeit unter Angabe von wirtschaftlichen Gründen. Die Klägerin macht geltend, die wirtschaftlichen Gründe seien vorgeschoben, die Kündigung sei wegen der Schwangerschaft erfolgt, was eine diskriminierenden Benachteiligung im Sinne von Art. 2 Abs. 1 GIG darstelle.

13.07.2022
Die Schlichtungsbehörde erzielt einen Vergleich
  • Die Klägerin arbeitet als Assistenzzahnärztin in der Zahnarztpraxis des Beklagten. Rund zwei Wochen nach Arbeitsbeginn informiert sie den Beklagten über ihre Schwangerschaft. Obschon ihr der Beklagte versichert, dass er die Zusammenarbeit mit ihr schätze, kündigt er ihr auf das Ende der dreimonatigen Probezeit unter Angabe von wirtschaftlichen Gründen. Die Klägerin macht geltend, die wirtschaftlichen Gründe seien vorgeschoben, die Kündigung sei wegen der Schwangerschaft erfolgt, was eine diskriminierenden Benachteiligung im Sinne von Art. 2 Abs. 1 GIG darstelle. Der Beklagte macht geltend, die Einsprache gegen die Kündigung sei nicht innerhalb der Kündigungsfrist erfolgt. Der Beklagte habe zwar die Abholungseinladung am letzten Tag der Kündigungsfrist erhalten, habe aber die Einsprache erst am folgenden Tag abgeholt. Die Ansprüche der Klägerin seien verwirkt. Zudem sei die Arbeitsleistung der Klägerin nicht besonders gut gewesen und es sei nach der Pensionierung der bisherigen Zahnärztin zu einem Auftragsrückgang gekommen. Es sei auch nachher niemand eingestellt worden.

    Entscheid
    Anlässlich der Schlichtungsverhandlung wird ein Vergleich geschlossen. Der Arbeitgeber bezahlt der Assistenzzahnärztin eine Entschädigung von CHF 4'000.

    Quelle
    Schlichtungsstelle für Klagen nach dem Gleichstellungsgesetz, Fall 2022/47

    © Die Fachstellen für Gleichstellung in der Deutschschweiz